Originalbeitrag vom April 2021

35. Tschernobyl-Jahrestag: Radtour zum THTR

35. Tschernobyl-Jahrestag am THTR Hamm. Foto: Horst BlumeEinen Tag vor dem Tschernobyl-Jahrestag fand in Hamm am Sonntag eine der größten Anti-Atomkraft-Demonstrationen der letzten Jahre statt. Die Bürgerinitiative Umweltschutz Hamm und Hamm gegen Atom veranstalteten eine Fahrradtour zum Thorium-Hochtemperaturreaktor (THTR) nach Uentrop.

Treffpunkt der FahradfahrerInnen war der Willy-Brandt-Platz am Hammer Hauptbahnhof. Anschließend fuhren wir Richtung Uentrop, um am Hindutempel auf die FreundInnen aus Beckum und Ahlen zu treffen und gemeinsam zum stillgelegten THTR zu fahren.

Die über 80 FahrradfahrerInnen gedachten nicht nur der Tschernobyl-Katastrophe in Russland im Jahr 1986, sondern erinnerten an den zeitgleichen Störfall im THTR, wo radioaktive Kugelbrennelemente sich im Rohrsystem des Reaktors verklemmt hatten. Bei dem Versuch sie freizublasen wurden sie zerstört und teilweise als Staub hinausbefördert, was zu einer erhöhten Strahlenbelastung in der Umgebung führte.

Der THTR als wichtiger Baustein der Generation IV-Reaktoren wird von der Atomindustrie weltweit trotz der schlechten Erfahrungen in Hamm immer noch als besonders sicher propagiert. Die bevorstehende Inbetriebnahme des HTR in China wird seit vielen Jahren verkündet, aber Probleme beim Bau führen auch hier zu erheblichen Verzögerungen. Beim THTR in Hamm ist zur Zeit nicht bekannt, ob und wann ein jahrzehntelang dauernder Rückbau stattfinden wird. Die 600.000 radioaktiven Brennelemente des THTR lagern immer noch in Ahaus in einer Lagerhalle, ein Endlager ist nicht in Sicht. Das Kapitel "Folgen der Atomkraft" ist in Hamm noch lange nicht abgeschlossen.

35. Tschernobyl-Jahrestag am THTR Hamm. Foto: Horst Blume

35. Tschernobyl-Jahrestag am THTR Hamm. Foto: Horst BlumeBenigna Grüneberg erinnerte in ihrer Rede anschaulich, dass damals davon abgeraten wurde, Kinder im Sand spielen zu lassen, Gastronomen verstrahlte Lebensmittel vernichten mussten und BäuerInnen ihre Tiere nicht weiden lassen konnten. Werner Jäger-Kersting betonte für die BI Umweltschutz an die zahlreichen Aktionen, Großdemonstrationen und Blockaden, die von uns in der Zeit von 1986 bis 1989 durchgeführt worden sind, um diesen Pleitereaktor endlich stillzulegen. Viele der TeilnehmerInnen von damals waren nach 35 Jahren wieder auf dem Platz und erinnerten sich an den Schrecken, aber auch an den erkämpften Erfolg und gaben diese Erfahrungen an die Jüngeren weiter. Die Anti-Atom-Bewegung präsentierte sich an diesem Tag am THTR immer noch erstaunlich vital!

35. Tschernobyl-Jahrestag am THTR Hamm. Foto: Horst Blume

Weitere Infos:

Tschernobyl: Vergesslich in die Zukunft? - Zum THTR-Störfall

https://www.machtvonunten.de/lokales-hamm/217-20-jahre-nach-tschernoby-vergesslich-in-die-zukunft.html

THTR: 30 Jahre "Erhaltungsbetrieb"

https://www.machtvonunten.de/atomkraft-und-oekologie/188-thtr-30-jahre-erhaltungsbetrieb.html

Rückblick: 15 Jahre Bürgerinitative Umweltschutz Hamm

https://www.machtvonunten.de/lokales-hamm/192-rueckblick-15-jahre-buergerinitative-umweltschutz-hamm.html

35. Tschernobyljahrestag 2021am THTR Hamm. Foto: Horst Blume

35. Tschernobyljahrestag 2021am THTR Hamm. Foto: Horst Blume

35. Tschernobyljahrestag 2021: IG BCE - seine Gewerkschaft! Foto: Horst Blume 

Seitenanfang

deafareubgzh-CNcsdaentlfreliwhihuiditjakonofaplptruskessvtrviyi