Aus: "Westfälischer Anzeiger" (WA) vom 9. Dezember 2019

Atomtransporte: "Schon in kleinsten Mengen tödlich!"

Mahnwache vor dem Hauptbahnhof Hamm

Herr Blume, Sie werden sich auf dem Bahnhofsvorplatz dafür einsetzen, dass Atommülltransporte verboten werden. Was sind das für Transporte?

Allein in diesem Jahr ist dies bereits der zehnte Transport aus Deutschlands einziger Urananreicherungsanlage (UAA) vom münsterländischen Gronau nach Russland. Dabei werden voraussichtlich 600 Tonnen radioaktives und hochgiftiges Uranhexafluorid (UF-6) per Zug von Gronau über Hamm, dann quer durchs Ruhrgebiet verfrachtet, in Amsterdam verschifft, über die Ostsee nach St. Petersburg und von dort aus zur endgültigen Lagerstätte unter freiem Himmel nach Novouralsk in Russland gebracht. Dieser Transport dauert etwa rund drei Wochen.Hamm: Mahnwache gegen Atommülltransporte 9. 12. 2019. Foto: Horst Blume

Das ist eine lange Strecke – durch Deutschlands bevölkerungsreichste Gegend, dem Ruhrgebiet. Gibt es keine kürzere Strecke?

Nein, von Gronau nach Amsterdam gibt es keine geeignetere kürzere Bahnverbindung für diesen Zweck. In Hamm wird der Zug während eines mehrstündigen Aufenthalts auf dem Verschiebebahnhof umgekoppelt und nimmt dann eine nördliche oder südliche Route durchs Ruhrgebiet nach Amsterdam.

Was ist denn dieses Uranhexafluorid und was macht es so gefährlich?

Vereinfacht gesagt: Uranhexafluorid ist eine sehr reaktive und extrem giftige chemische Verbindung, die bei Freisetzung in Verbindung mit Luft zu Uranylfluorid und Fluorid und Fluorwasserstoff wird, sich in Gas verwandelt und sich wie Nebel ausbreitet. Atmet man aus dieser Schadstoffwolke ein, hat man oft nicht einmal mehr Zeit, sein Testament zu machen. Der Fluorwasserstoff wird zu aggressiver und höchst giftiger Flusssäure. Sie riecht stechend und ist stark ätzend. Flusssäure ist aggressiver als Schwefel, Salpeter- oder Salzsäure und sie ist schon in kleinsten Mengen tödlich.Hamm: Mahnwache gegen Atommülltransporte 9. 12. 2019.

Wie hoch ist denn das Risiko, dass beim Transport etwas passiert?

In der Nacht zum 6. November 2007 sprangen bei Rangierarbeiten im Verschiebebahnhof Hamm einige Waggons aus den Schienen. Damals wurden unter anderem Kabel durchtrennt, Stromkästen umgefahren, eine Weiche, das Schienenbett und auch die Oberleitung beschädigt. Kurz zuvor hatten an der gleichen Stelle noch die Atommülltransportbehälter gestanden. Nicht auszudenken, was dabei alles hätte passieren können!

Aus dem Vorspann:

Ab 14 Uhr findet heute vor dem Hauptbahnhof Hamm eine weitere Mahnwache gegen Atommülltransporte und gegen neue Atomreaktoren der Firma Urenco statt. Warum die Bürgerinitiative Umweltschutz Hamm diese Transporte und Urenco für so gefährlich hält, darüber sprach WA-Mitarbeiterin Sabine Begett mit dem Sprecher der Bürgerinitiative, Horst Blume.

Anmerkung

Weitere Infos zum Thema Atommülltransporte durch Hamm:

https://www.machtvonunten.de/lokales-hamm/307-uranhexafluorid-transporte-durch-hamm.html

Leserbrief:

https://www.machtvonunten.de/leserbriefe-von-horst-blume/319-typisch-hamm-verantwortung-abwaelzen-auskunft-verweigern.html

Münster: Demo gegen Atommülltransporte 2. 3. 2020. Foto: Horst BlumeInfos zu den von Urenco geplanten Mini-Reaktoren (Small Modular Reactors – SMR):

https://www.machtvonunten.de/atomkraft-und-oekologie/373-kleine-urenco-reaktoren-small-is-not-beautiful.html

Seitenanfang

Afrikaans Arabic Basque Bulgarian Chinese (Simplified) Czech Danish English French Greek Hindi Indonesian Italian Japanese Korean Persian Portuguese Russian Spanish Turkish Vietnamese Yiddish