Aus: "BUNDmagazin", Nr.3, 2001

Strompolitische Opposition

BUNDmagazinEs hat keinen Sinn, darüber zu jammern, dass es keine "strompolitische Oposition" mehr im Bundestag gibt. Als wir vor 25 Jahren begannen, uns in Bürgerinitiativen gegen Atomkraft zu organisieren, gab es auch keine. Und doch haben wir durch unsere gewaltfreien, direkten Aktionen und zivilen Ungehorsam gehörig Druck von unten gemacht.

Unterschriften sammeln, Presseerklärungen und konventionelle Lobbyarbeit sind kein Ersatz für direkten Widerstand, ohne den sich in diesem Land nicht viel bewegt. Wo bleiben also der motivierende Aktionsleitfaden im BUNDmagazin, die großzügige Präsentation entsprechender Literatur und die Organisierung von Angeboten für gewaltfreie Trainings?

Anmerkung

Blockade am THTR Hamm, 1986, Foto: Horst BlumeBUNDmagazin ist die Mitgliederzeitung des BUND, in der zum Thema Gorleben beklagt wurde, dass es im Bundestag keine kritische Stimme der Bürgerinitiativen mehr gibt. Die Grünen waren in der Regierung Schröder eingebunden und agierten entsprechend zahnlos.

Zum Thema Aktionen und Bürgerinitiativen habe ich einen Artikel geschrieben, der näher auf das Problem eingeht: "Von Unten auf! Warum Aktivismus in Bürgerinitiativen sinnvoller ist als die Mitarbeit in Parteien und Parlamenten".

https://www.machtvonunten.de/parteien-und-parlament/228-von-unten-auf.html

 

Seitenanfang

Afrikaans Arabic Basque Bulgarian Chinese (Simplified) Czech Danish English French Greek Hindi Indonesian Italian Japanese Korean Persian Portuguese Russian Spanish Turkish Vietnamese Yiddish