8. – 9. November 2017: Auftakt zu großen Massenmobilisierungen für Landrechte!

Der November 2017 stand bei der Landlosenbewegung Ekta Parishad ganz im Zeichen der Vorbereitung auf die angestrebten großen Mobilisierungen in den Jahren 2018 bis 2020, der Kampagne Jai Jagat 2020.

Mehrere tausend Landlose fanden sich etwa 400 Kilometer südlich von Delhi in Gwalior ein, um zusammen mit vielen Aktivisten und Repräsentanten der Zivilgesellschaft an dem "Volksparlament für Landrechte" teilzunehmen. Dieser symbolträchtige Ort wurde auch deswegen ausgewählt, weil hier im Jahre 2012 der Marsch der Hunderttausend nach Delhi begann, dessen Ergebnisse auch heute noch eine große Bedeutung haben. Zum Zweiten ist Gwalior der Wahlkreis von Narendra Singh Tomar, dem Minister für ländliche Entwicklung. Also einem der wichtigsten Ansprechpartner der Landlosenbewegung.

Ekta Parishad Kampagnenbeginn für 2018Im Jahr 2012 wurde nach der Großdemonstration zwischen der indischen Regierung und Ekta Parishad in Agra eine Vereinbarung über Landreformen unterzeichnet, die die Lage der Landlosen in Indien verbessern sollte. Ekta Parishad erklärte sich im Gegenzug bereit, fünf Jahre lang auf überregionaler Ebene auf Märsche zu verzichten. Jetzt sind fünf Jahre vergangen und es muss festgestellt werden, dass die Versprechungen der Politiker von damals größtenteils nicht eingehalten worden sind und die inzwischen neu gewählte Regierung unter Ministerpräsident Modi nicht gewillt war, dem Anliegen der Landlosen Rechnung zu tragen.

Ernste Warnung an die Regierung

Die Versammlung von Tausenden von Menschen im Volksparlament vom 8. bis 9. November 2017 soll eine ernste Warnung an die Regierung sein, ihre Zusagen endlich einzuhalten. 2012 war der damalige Abgeordnete und heutige Minister Narendra Singh Tomar ein Vermittler zwischen der Regierung und Ekta Parishad und hatte dazu beigetragen, das dieses Abkommen zustandekam. Heute setzt er als zuständiger Minister genau dieses Abkommen nicht um!

Ekta Parishad Kampagnenbeginn für 2018In seinem Beitrag auf der Kundgebung betonte Dr. Ransingh Parmar vor tausenden Zuhörern, dass Landrechte nur durch gewaltfreie Bewegungen verwirklicht werden können, die öffentlichen Druck auf die Regierung ausüben. Es sei die einzige Chance die dringend nötigen Landrechte zu erhalten. Ransingh Parmar ist Vizepräsident von ICYO, dem Zusammenschluss von 450 Jugendorganisationen in Indien. Als Mitbegründer von Ekta Parishad leitete er die Logistik für den Fußmarsch der 25.000 Menschen im Jahre 2007 und den Jan Satyagraha mit 100.000 Teilnehmern.

Zahlreiche Probleme auf dem Land

In weiteren Beiträgen widmeten sich die Redner zahlreichen Aspekten des Kampfes für Landrechte. Es wurde hervorgehoben, dass die Gewährung dieser Rechte immer noch oft vom Wohlwollen einiger Beamten abhängig ist und das nach Vertreibungen viele Adivasis keine Entschädigungen in Form von Ersatzland erhalten. Weiterhin wurde hervorgehoben, dass die Organisation von Frauen innerhalb der Landlosenbewegung verbessert werden muss. Erwähnt wurde ebenfalls, dass arme Landwirte als Analphabeten große Probleme haben, mit der zunehmenden Komputerisierung aller Lebensbereiche zurechtzukommen.Ekta Parishad Kampagnenbeginn für 2018

Ramesh Sharma betonte das Ziel von Ekta Parishad, in Zukunft große Anstrengungen zu unternehmen, die Landrechtsbewegung auszuweiten und warnte die Regierung, dass sie bereit sein müsse, sich der Situation zu stellen.

Insgesamt beteiligten sich viele verschiedene Bündnispartner aus der Zivilgesellschaft an der Versammlung des Volksparlaments für Landrechte und dokumentierten auf diese Weise eine erhebliche Breite der Bewegung.

Ekta Parishad geht in die Offensive

Der neue Anlauf der Bewegung für Landrechte wird durch Rajaopal P. V. und dem 88 jährigen indienweit bekannten gandhianischen Aktivisten der ersten Stunde, S. N. Subbarao, angeführt. Der Regierung werden noch 11 Monate Zeit gegeben, die Bodenreform umzusetzen und damit auch die Probleme der Armen lösen zu helfen. Stichtag ist der "Gandhi Jayanti" am 2. Oktober 2018. Dies ist einer der drei offiziellen Nationalfeiertage: Der Geburtstag von Mahatma Gandhi. An diesem Tag wird an dem Grab von Gandhi (Raj Ghat) in Delhi und gleichzeitig (!) an 200 Orten Indiens von vielen Tausend Menschen Satyagraha (gewaltfreier Widerstand) für Landrechte praktiziert. Ebenso beginnt ein großer mehrtägiger Marsch in Palwal (Bundesstaat Haryana) nach Delhi. Bereits am 20. 5. 2015 habe ich schon einmal über einen dort begonnenn Fußmarsch in diesem Blog berichtet.Ekta Parishad Kampagnenbeginn für 2018

All diese Aktivitäten finden im Rahmen der seit langem vorbereiteten Kampagne "Jai Jagat 2020" statt. Hoffen wir, dass sie so stark wird, dass die indische Regierung endlich die berechtigten Forderungen der Landlosenbewegung erfüllt!

Anmerkungen

Hier ist die wichtige Homepage für die "Jai Jagat 2020" – Kampagne:

https://www.jaijagat2020.org/

Weitere Infos zu Ekta Parishad auf dieser Homepage:

http://www.machtvonunten.de/indien-suedasien/245-die-landrechtbewegung-in-indien-unter-modi.html

Ekta Parishad Kampagnenbeginn für 2018

Seitenanfang

Aktuell sind 14 Gäste online

Afrikaans Arabic Basque Bulgarian Chinese (Simplified) Czech Danish English French Greek Hindi Indonesian Italian Japanese Korean Persian Portuguese Russian Spanish Turkish Vietnamese Yiddish