Aus: "Graswurzelrevolution", Nr. 382, Oktober 2013

Trippelschritte in Richtung Realität (Buchbesprechung)

Nach Jahren der Stagnation weitete die Occupy-Bewegung endlich wieder den Horizont vieler Menschen und neue Perspektiven werden wieder denkbar. Von öffentlichen Plätzen bis hin zum bürgerlichen Feuilleton wird sogar über "Anarchismus" diskutiert. Ausgerechnet jetzt legt Oskar Lubin seinen Finger in eine alte Wunde und sagt: Die heutigen AnarchistInnen seien bei der Realitätswahrnehmung und -Verarbeitung eine "totale Niete" und würden sich konzeptionell durch "gewisse Trägheiten" auszeichnen.

Oskar stellt jede Menge unbequemer Fragen. Etwa warum so viele Menschen so wenig von "dem" Anarchismus wissen wollen und dafür aber staatliche Institutionen positiv bewerten, sich in Hierarchien häuslich einrichten oder den Sozialstaat als Errungenschaft ansehen. Entwickelt sich endlich eine alternative Anti-Volkskultur, dann werden später von einem Teil der Leute nur ein paar unkonventionelle Lebensformen übernommen, die ursprünglichen radikalen emanzipatorischen Inhalte aber nicht. Zu allem Überfluss räumt Oskar Lubin noch mit dem alten Irrglauben auf, dass in Armut und Unterdrückung lebende Menschen quasi automatisch moralisch Integer seien und auf der richtigen Seite kämpfen würden.

Sich antistaatlich positionierende KapitalistInnen und UngleichheitsfanatikerInnen okkupieren dreist libertäre Ideen und sorgen für Irritationen. Es ist also höchste Zeit für eine Schärfung des Profils und für eine in der Öffentlichkeit deutlich wahrnehmbarere und eindeutigere Positionierung der Libertären als explizit linke und sozial ausgerichtete Bewegung.

Die Vorzüge des Anarchismus sieht Oskar darin, dass Anarchistinnen und Anarchisten bemüht sind, in Basisorganisationen autoritäre Strukturen zu verhindern und in seinem pluralistischen Ansatz, der "Anerkennung von Anderen in ihrer Andersheit". Also keine dogmatische Fixierung auf die Arbeiterklasse oder andere Auserwählte. Die Verschiedenheit des widerständigen Potentials wird im Anarchismus eher als Chance gesehen sich zu ergänzen, Netzwerke zu bilden, neue Möglichkeiten auszuloten und über den Tellerrand zu schauen, ohne dabei marginalisierten Gruppen eine Zweitrangikeit zuzuweisen, wie dies im Namen des Marxismus oft geschieht.

Ein zentraler Punkt von Lubins Anarchismus-"Upgrading" (Wikipedia: hochstufen, aufrüsten) ist seine Orientierung auf die angestrebte Verschiebung der gesamtgesellschaftlichen Kräfteverhältnisse, damit libertäre Bewegungen mehr Spielraum gewinnen und erkämpfte Errungenschaften abgesichert werden. Er verweist in diesem Zusammenhang auf die Bewegung der Zapatistas in Mexiko und die indigenen Völker in Bolivien. Mit Blick auf die BRD befürwortet er "tatsächliche Allianzen" mit eher reformorientierten Bewegungen und sogar Parteien. Es würde sich hierbei um ein "zeitlich begrenztes, punktuelles Zusammenarbeiten" handeln, aber um Himmels Willen um keinen Wahlaufruf. So etwas macht auch ein strategisch gewiefter Anarchist nicht!

Keine bücherwürmerische Weltabgewandheit oder marktschreierische Revolutionsromantik, sondern Allianzen und praktische Kooperationen zwischen AnarchistInnen und vielen engagierten Anderen in Basis- und Bürgerinitiativen schlägt Oskar vor. – Das ist nicht ganz neu, sondern entspricht tendenziell dem Graswurzelrevolution-Ansatz, wie er bereits seit 40 Jahren von einigen Gruppen praktiziert wird. Und beherzigt den vor 60 Jahren ausgesprochen Rat der weisen Alten des Anarchismus (Rocker, Souchy ...), dem Anarchismus endlich neue, zeitgemäße Ausdrucksformen und Inhalte zu geben.

Der Versuch von Oskar Lubin ist ein gelungener erster Schritt und sollte in Zukunft mit der Verarbeitung eigener praktischer Erfahrungen fortgeführt werden.

Mit einem Hauch Punk-Attitüde, angenehm-lässigem Plauderton, ein paar eingestreuten trendy Rankinglisten, und alles zusammen garniert mit einer Prise Poststrukturdingsda (ihr wisst schon, was ich meine) versucht Oskar dem gewöhnlichen Anarchisten (m.) einige grundlegende Veränderungen schmackhaft zu machen. Denn auch für ihn gilt: Eine andere AnarchistInnen-Welt ist möglich!

Oskar Lubin, "Triple A. Anarchismus. Aktivismus. Allianzen. Kleine Streitschrift für ein Upgrading", Edition Assemblage, Münster 2013, 92 Seiten, ISBN 978-3-942885-43-0, 9.80 Euro

 

zurück zur Übersicht - Anarchismus?!


Seitenanfang


 

Aktuell sind 32 Gäste online

Afrikaans Arabic Basque Bulgarian Chinese (Simplified) Czech Danish English French Greek Hindi Indonesian Italian Japanese Korean Persian Portuguese Russian Spanish Turkish Vietnamese Yiddish